Der Galopp

WhatsApp Image 2021-09-01 at 09.44.52

Galopp – Gab es da nicht einen Song?

Als (Pferdevirusinfiziertes) Kind haben wir es nur zur Genüge gespielt: „Hopp, Hopp, Hopp, Pferdchen lauf Galopp“. Und was sind wir da nicht alle galoppiert! Bis ans Ende der Welt und zurück. Im wahren Leben sieht das Ganze nicht anders aus. Unsere lieben Vierbeiner tragen uns manchmal minutenlang galoppierend über jeden Boden. Und manchmal ist das auch ein bisschen zu viel des Guten. Insbesondere dann, wenn die Pferde noch recht jung oder untrainiert sind. Sicherlich ist es wichtig den Galopp ins Training einzubauen, aber bitte alles in einem gesunden Maß. Galopp heißt grundsätzlich erstmal Bauchmuskeltraining. Das ist auch nicht ganz unwichtig für die Stabilität des Rückens. Denn genau wie bei uns Zweibeinern ist der Rücken nur stabil genug, wenn der Bauch trainiert wird. Aber Galopp birgt bei zu frühem Einsatz auch ordentlich Gefahren. Nicht umsonst wird laut der H.D.v.12 Galopp erst nach 9-12 Monaten empfohlen. Im Galopp finden einfach die stärksten Druck- und Zugkräfte auf sämtliche Strukturen des Pferdekörpers statt. Vor allem kann das Faszien- und Bändernetz vermehrt darunter leiden, wenn ihr euer Pferd untrainiert zu stark galoppiert. Und mit zu stark meinen wir: zu viel und zu lange! Es ist nicht wichtig, dass ihr von einer Stunde Arbeit mit dem Tier auf 5-10 Minuten Galopparbeit kommt. Wird Galopp übermäßig stark ins Training integriert und die Bauchmuskulatur vermehrt trainiert, kann es im schlimmsten Fall dazu führen, dass eure Pferde keinen Schub mehr entwickeln. Ihre Hintergliedmaßen arbeiten zunehmend in den vorderen Stützbeinphasen. Und wenn der letzte Schub fehlt muss verstärkt mit Kraft gearbeitet werden. Das Pferd wird also noch viel schneller müde. Und was dann?

Die Muskeln ermüden, die Energie fehlt, der Körper verspannt, jeder weitere Galoppsprung wird unelastisch, das Pferd legt sich auf die Hand, womöglich endet es im Kreuzgalopp oder das Pferd fällt einfach aus. Der Reiter wird steif und unzufrieden, die komplette Einheit mit einem unschönen Gefühl abgeschlossen. Tut euch und euren Pferden einen Gefallen – Galopp ja, und durchaus wichtig, und auch unbedingt mal übers Feld oder durch den Wald fliegen (dabei auch gerne ohne eine korrekte Anlehnung oder Rahmenbegrenzung), aber versucht es doch auch mal ohne ihn…

Euer EQUINE-THERAPY TEAM I FIT & VITAL – OSTEOPATHIE FÜR PFERDE wünscht euch weiterhin viel Spaß & Erfolg – eure Deike, Patricia & Steffi

– PFERDETHERAPIE I PFERDEOSTEOPATHIE I PFERDEPHYSIOTHERAPIE –